Letztes Feedback

Meta





 

Die Geschichte vom Regenschirm, der mein Leben zerstörte-Teil 2

Ich habe keine Engel mehr nötig, die mein Leben retten.

Das neue Schuljahr hat dann irgendwie alles verändert. Ich hatte es in der Woche, die zwischen Holland und und dem Schulbeginn lag, irgendwie aufzurappeln.
Die neue Schule hat mir alles gegeben, was ich in dem moment gebraucht habe. Etwas zum dran arbeiten, damit ich nicht meine Ganze zeit mit Löcher in die Luft starten verschwende. Ein neues Umfeld, in dem mich niemend als das Mmobbing-Opfer der IGS kannte.
Dazu kam dann noch, dass mich irgend ein Spast dazu überredet hatte, mich bei nem Musical anzumelden, was mirr auch für meine Freizeit ne beschäftigung geben hat. Kurz, alles wurde besser. Ich hab in der Zeit kaum mit meiner Klasse rumgehangen, weil das (sorry, is die wahrheit) alles Spasten waren (heute würde ich das vllt sogar anders sehn, aber das ist jetzt nicht thema.)
Ich hab vorallem mit nem typen den ich aus Orkester kannte, und der seinerseits wieder mit nem mädchen, was mit mir auf der IGS war, und sie wiederrum mit J. Das war damals einfach nur in der Gruppe rumsitzenn, und drüber lachen, was der andere sagt, wie der andere ist... Im Prinzip nur die pausenzeit rumkriegen. Ich weis garnicht, wie ich dann irgendwann an ihre handynummer gekommen bin... Ich glaub sie hat mich wegen info angschrieben... oder so... wir ham halt angefangen zu schreiben, eigentlich nur dieses Typische "hey, wie gehts, ganz gut, dir?"
Ich glaub, dass es 2 Monate gedauert hat, bis ich J. überhaupt zum ersten mal wahrgenommen hab... Sie war mir auf anhieb symphatisch...
Es war mitte des Jahres, bis dieser Verhängnisvolle Tag kam. Ich bin wie so oft, wenn ich langweile habe die Stati von meinen WhatsApp Kontakten durchgegangen... Und hab dann J. Status gesehn...

"Bitte, könntest du einfach vor meiner Tür stehen?"

Aus iregnd einem Grund hat es mir das Herz zerissen, das zu lesen... Ich hab sie einfach angeschrieben, und gefragt was los sei... Ihre Eltern hatten sich gestritten, und ihre Mutter ist daraufhin weggelaufen...

Ich... Ich hatte in dem Moment einfach nur Mitleid. Wollte einfach nur helfen... Ich war so dreist, und hab ihren Status auf mich bezogen, obwohl ich wusste, dass er nicht auf mich bezogen war... Hab sie gefragt, wo genau sie wohnt... Bin mim Fahrad hingefahren... Hab bei ihr geklingelt, sie in den Arm genommen... Wir sind auf ihr Zimmer, haben irgend n Film angemacht, und dann eig garnicht auf den Film geachtet, sondern einfach nur geredet... Wie das, was passiert ist, passieren konnte, dass ich weiß, wie es ist, wenn die Eltern sich streiten... und noch einiges mehr (Rest erfahrt ihr nicht, es ist nicht wichtig, und es ist Privatsphäre, und zwar nichtmal meine, also vergesst es...)

Nach dem Film sind wir runtergegangen, haben uns vor den Ferneher auf die couch gesetzt, sie hat sich an mich gelehnt, und wir ham einfach weitergedet, bis ihr Vater kam, und ich durch den Hintereingang verschwunden bin...

Nach dem Tag haben wir viel mehr geschrieben... Es war für mich ne STressige zeit, Umzug, also mit anderen worten, ich hab auf der couch meines Vates gewohnt. Jeden Tag musicalproben... und es war mir trotzdem wichtiger mit ihr zu schreiben...
Irgendwann hab ich mir eingestanden, mich in sie verliebt zu haben... Iwr oknnten uns nach dem tag nicht treffen, ihr vater hätte mir den kopf abgerissen, wenn er es mitbekommen hätte... wir haben uns nur in der schule gesehen...
Iregndwann habe ich sie nach ner bezihung gefragt... wenn ich jetzt zurückschaue, war die antwort schon klar. sie hat nein gesagt, und sie hat mir gesagt, dass sie gerne ja sagen würde, aber nicht kann... Es hat mich zerissen, als ich begriffen hab, dass sie auf ihr eiegnes glück verzichtet... um mich war es mir egal...

Ich war am boden zerstört... ich weis nicht, wie viele tage vor dem musical das war... ich weiß nur, dass bis zur dritten Musicalaufführung nicht mehr mit ihr geredet hab (ca 2 oder 3 wochen)
Sie hatte sich karten geholt, und stand dann in der pause plötzlich vor mir... an der selben aufführung, an der auch meine Familie da war...
ICh weiy noch, wie ich nach der aufführung mit ihr drausen auf ihre mutter gewartet habe... nur in dem sporttricot, was ich für die letzte szene anhatte... es war winter... und wie J. mir am selben abend erzählt hat, dass das erste, was ihrer mutter aufgefallen ist, dass ich geschminkt war (:D)

Aber mir war klar, dass sich an der sache mit ihr nichts ändern würde... dass sie in mich verliebt ist, aber nicht ja sagen kann...

ich habe versucht, das einzig logische zu machen, sie zu vergessen. mich irgendwie abzulenken...

Und dann habe ich mich an Irgendein mädchen vom musical rangemacht... und... ich will jetzt nicht sagen, dass es mir nicht gut getan hat, aber es ist einfach das, wofür ich mich in meinem Leben am meisten schäme... das ich sie nach ner beziehung gefragt hab, ohne es ernst zu meinen... NUr um J. zu vergessen... Ich hab mir damals eingeredet, dass ich wirklich was für sie empfinde...

Und es ging auch wirklich gut...

Es ging mir so langsam wieder besser...

Und eines Tages (ca 2 wochen später) kommt J. auf mich zu...mit den worten, vor denen eigentlich jeder angst hat: Ich muss mit dir reden...


Sie hat mir erzählt, dass sie eine Entscheidung getroffen hätte. Das es ihr egal ist, wenn sie ihre eltern Belügen muss, um mit mir zusammen zu sein, das ihr das egal wäre... nach 6 wochen... ich wusste im ersten moment nicht, was ich sagen sollte... ich hatte versucht zu vergessen, was ich für sie Empfinde... und es ist alles wieder hoch gekommen... ich hab ihr gesagt, dass ich zeit zum nachdenken brauche... 4 tage hab ich mir gelassen...

Eigentlich wollte ich die zeit nutzen, um dam mädchen aus dem musical zu sagen, dass es aus ist... ich konnte es nicgt, konnte sie nicht verletzten...

Nach 4 tagen hab ich J. auf dem weg anch der schule abgefangen... "Ich muss mit dir reden..."
Ich hab ihr erzählt, dass ich so lange gebraucht hätte, zu antworten, weil ich noch jemand anderes gefragt hätte...
Ich hab ihr angesehne, das ich mit diesen worten ihre hoffnug zerstört habe... und das sie es erst garnicht glauben konnte, als ich gesagt hab, so eigentlich frei mitten aus dem erzählen raus, dass meine Antwort ja ist...

2 wochen hatte ich 2 beziehungen, und ich sage euch, es war die hölle. ich habe 2 wochen gebraucht, um luisa zu sagen, das es aus ist...

Die Bezihung mit J. war nicht wirklich glücklich... Ihre eltern wussten nicht, dass sie ne Bezihung hat, und sollten es auch auf keinen fall erfahren...

Wir waren 3 monate zusammen, haben jede pause in der schule zusammen verbraccht, meisten irgendwo, wo uns möglicht niemand gestört hat, weil es nahezu alle zeit war, die wir zusammen hatten...
Ich weiß noch genau, wie ich in der zeit in info Programmiert habe... mit einem arm mu ihre schulter, und mit rechts getippt und meine Programme geschrieben...

Was mich mit der zeit aber mehr und mehr kaputt gemacht aht, war, dass wir uns wirklich nur in, und die halbe stunde nach der schule sehen konnten, dass wir kaum zeit nur für uns hatten...

Wir haben in dieser zeit nur einen Tag alleine zusammen verbracht... mehr war nicht möglich. Dieser eine tag war wahrscheinlich der schönste tag meines lebens, auch wenn es inzwischen noch einen tag gibt, der dafür in frage kommt.

es hat mich mehr und mehr runtergedrückt, dass wir uns auserhalb der schule kaum sehen konnten... Und dass in der schule alle über uns gelästert haben...

Aber J. war immer stärker als ich, hat mir immer wieder halt gegeben...

Und dann hat mir das schicksal einen strich durch alles gemacht... Mein vater hat sich irgendwann erinnert, dass ich ihm immernoch seinen alten Regenschirm schulde... den, den ich gut ein jahr zuvor immer dabei hatte, und der immer noch bei Miriam in Taunusstein lag.

Ich hatte das alles mit Miriam tief in mir begraben... Alein dass wissen, dass ich ihr zwagsweise nochmal begegne hat mich zerstört...

Es ist gekommen, wie es kommen musste, ich bin mim Rad nach taunusstein gefahren... als ich über die Bahngleise zu ihrem haus gelaufen bin,s ind die ganzen erinnerungen wieder hochgekommen. als ich bei ihr geklingelt hab, hatte ich nichts als die stunden im kopf, die wir auf ihrem zimmer gesessen und geredet haben...

Ihre mutter hat mir aufgewacht, Miriam sein nicht da, hat mir aber den Regenschirm rausgelegt...

Ich denk mir, dass das vielecht garnicht so schlecht ist... Ich verlasse das grundstück wie damals über die bahngleise...als ich an der grundstückgrenze stehe, drehe ich mich ein letztes mal um, um abschied zu nehmen... Und sehe vllt 200 meter weg miriam im arm von irgend nem mungen die bahngleise entlangkommen...
Ich hatte das gefühl, dass ich sterben müsse... Ich bin gerannt... Die schienen entlang bis zum busplatz, am busplatz aufs fahrad, und dann weiter... einfach weiter... einfach weg, weg von dem albtraum... so schnell ich kann...
Ich bin bis zur ortsgrenze von taunusstein gekommen... dann bin ich zusammmengebrochen...
Ich weis nicht mehr, wie ich von dort nach hause gekommen bin... Ich weis nur, dass J. mitbekommen hat, was passiert war, und verständlicherweise verletzt war... das war der tag an dem ich alles verspielt habe, was ich hatte...

Du hast mich gebrochen
doch mich nicht vernichtet
doch beim zweitetn mal
zu grunde gerichtet

Ich weiß nicht, ob ich J. geliebt habe. Ich weiß nur, dass es nur 3 Sachen in meinem Leben gibt, die ich wirklich bereue.


Dass ich J. ab Beginn unserer Beziehung zwei wochen betrogen habe.

Dass ich nicht mehr um unsere Beziehung gekämpft habe, währen es so schwer für uns beide war.

Und dass ich sie so schlimm verletzt habe, als ich mich habe von miriam zerstören lassen.


Sie hat mir das inzwischen verziehen, doch ich, weiß, dass ich das niemals könnnen werde... Ich werde nie vergessen, was für ein mensch ich damals war.

18.11.15 15:20

Letzte Einträge: Schmerz, Down, Ein Griff in den Geschi Unterricht, Gedanken zum Tod, Sehnsucht

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Siluix (21.5.15 21:23)
Hier gibt es nichts mehr zu verarbeiten. Hier ist jedes Echo Verklungen. Diesen Teil der Geschichte habe ich schon lange hinter mir gelassen.


Freund (21.5.15 21:25)
Es gilt immernoch. falls ich helfen kann, stehe ich dir immer gerne zur verfügung. egal wie derbe meine witze kurz davor waren. ich kann gut zuhören und sachlich verarbeiten. wir haben sehr ähnliche ansichten auf sachen. also kann ich es bestimmt gut verstehen und auch helfen


Freund (21.5.15 21:26)
nicht wenn du so darüber schreiben kannst...


Freund (21.5.15 21:26)
aber du bist sehr weit...


J / Website (8.1.16 15:13)
Ich würde dir gern ne Whatsapp hierzu schreiben, ich hab aber deine Nummer nicht mehr. Es wäre wichtig. Also mir zumindest - aber falls es dir nicht wichtig ist übersieh diesen Kommentar einfach. - Den Film den wir in meinem Zimmer geschaut haben, war Bedtime Stories mit Adam Sandler. Und der auf der Couch war 4 Fäuste für ein Halleluja mit Bud Spencer und Terrence Hill. Schreib mir ne Mail : jazzypsilon@gmail.com

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen